Kampfsport an der TU Berlin

Kampfsport-Training für Einsteiger im traditionellen Hung Gar Kung Fu

Günstiges Training für Einsteiger im Kampfsport aber auch viele weitere Fitnessangebote

Mit dem Oktober beginnt auch das neue Semester und die Anmeldung für den Hochschulsport läuft auf vollen Touren. Teil des sehr umfangreichen Angebots im Bereich Kampfsport ist auch Kung Fu. Unterrichtet wird traditionelles südchinesisches Hung Gar Kung Fu, das vor allem in Hong Kong sehr populär ist. Der Unterricht besteht aus allgemeinen Fitnesselementen, Basisübungen im Kung Fu, Block-, Schlag- und Trittübungen und einem Einstieg in eine effektive Form der Selbstverteidigung. Die Anmeldung für den Start mit traditionellem Hung Kuen findet ihr hier: Kung-Fu @TU-Berlin
Fragen könnt ihr gerne in der Kommentarfunktion oder direkt per E-Mail loswerden:
kung-fu-training [at] fightfitness [dot] de
Zum gesamten Kampfsport-Programm des Hochschulsports an der TU-Berlin geht es hier>>>

Was sind die Vorteile, wie funktioniert die Anmeldung und wie gut sind die Übungsleiter

Ein wesentlicher Vorteil ist sicher der Preis. Für Studenten liegt die Ersparnis gegenüber günstigsten Vereinsbeiträgen bei 57 EURO im Semester, verglichen mit einem Vereinsbeitrag von 15 EURO. Ein Preis, den aber die wenigsten Kampfsportschulen bieten können. Je nach den genutzten Räumlichkeiten und Strukturen liegen die Monatsbeiträge schnell bei 50 EURO – für Studenten!
Auch nicht studentische Teilnehmer sparen immer noch 14 EURO im Semester.
Noch deutlicher wird es, vergleicht man die Preise für Fitness-Studios. Verglichen mit dem Angebot des Marktführers mit 20 EURO Monatsbeitrag liegt die Ersparnis für Studis bei 100 EURO im Jahr und für Externe bei immer noch 40 EURO (nicht eingerechnet Anmeldegebühren etc.). Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, halbjährlich zu buchen.

Die Anmeldung ist simpel und funktioniert über ein leicht auszufüllendes Webformular. Die Zahlung erfolgt über Lastschrift und Teilnehmende erhalten eine Buchungsbestätigung zum Selbstausdrucken via E-Mail.

Die Übungsleiter / Trainer sind in der Regel in ihren Sportarten gut ausgebildet und trainieren den jeweiligen Kampfsport schon lange. Je nach Sportart kann ein hohes Maß an Unterrichtserfahrung und eine hohe Graduierung vorausgesetzt werden. Vergleichbar sind diese Graduierungen aber aufgrund der Verschiedenartigkeit der Kampfsportarten und der jeweils unterschiedlichen Verbände nicht. Eine vergleichbare Qualifizierung im Kampfsport gibt es bislang nicht.
Die TU-Berlin bietet aber seit vielen Jahren spezielle Fortbildungen für Übungsleiter an. Hier wird viel Wert auf aktuelle Erkenntnisse aus der Sportwissenschaft und auf eine gesundheitsorientierte Umsetzung für die Unterrichtspraxis gelegt. Alle Trainer absolvieren mindestens alle 2 Jahre eine Erste-Hilfe-Schulung. Die meisten Trainer nehmen darüber hinaus noch an weiteren Fortbildungen teil oder haben abgeschlossene Ausbildungen und Zertifikate z.B. im Reha- und Fitnessbereich.

Für Kampfsport und besonders im traditionellen Kung Fu ist es aber entscheidend, dass ein regelmäßiges eigenes Training erfolgt, entsprechende Strukturen vorliegen und vor allem, dass es eine Anbindung an die Traditionslinie gibt.
Die Kung-Fu-Trainer im Hochschulsport der TU-Berlin unterrichten traditionelles Hung Gar Kuen der Lam Familie.

Cheftrainer in Berlin ist Niels Kleinert Sifu, der auch den Verein Hung Gar Kuen Berlin e.V. leitet.
Er ist Schüler von Lam Chun Fai, dem führenden Vertreter des Hung Gar in Hong Kong.
Regelmäßige Trainingsreisen nach Hong Kong dienen dem eigenen Training, der Qualitätssicherung und nicht zuletzt auch dem Knüpfen von internationalen Kontakten in der Martial-Arts-Szene.

Trainer in Hong Kong mit Actiondarsteller und Kampfsport-Legende Gordon Liu

Hier mit dem Hong Kong Movie-Star Gordon Liu (36 Kammern der Shaolin) während der Feier zum 100. Geburtstag von Lam Cho Sigung

 Trainingsziele und Inhalte

Wenn jemand behauptet, dass man mit einem wöchentlichen Trainingstermin zum gefürchteten Einzelkämpfer wird, dann übertreibt er schamlos und gefährdet seine Schüler. Mit falscher Selbstsicherheit in einen Kampf zu gehen, kann fatale Folgen haben und führt sicher zu Niederlagen. Halbwegs sicher übersteht man einen Kampf nur, wenn man viel, regelmäßig und vor allem Anwendungsszenarien mit hohem Vollkontaktanteil trainiert.
Was sich im Hochschulsport aber erreichen lässt, ist eine Änderung der Haltung und des Auftretens. Oft ist es schon hilfreich, wenn über die Körpersprache vermittelt wird, dass man kein leichtes Opfer ist. Und auch eine grundlegende Verteidigungsbereitschaft lässt sich mit gezieltem Training schnell erreichen. Das kann ausreichen, um z.B. einen ersten Angriff abzuwehren und die gewonnene Zeit für weitere Maßnahmen zu nutzen.
Erster Schritt ist aber immer, die eigenen Fähigkeiten zu erkennen, sich weiterzuentwickeln und die innere Haltung zu ändern.
Wesentliches Ziel des Trainings im Hochschulsport ist die Schaffung eines physischen Ausgleichs und die Gesunderhaltung der Trainierenden.

Neben allgemeinen Fitness- und Dehnungsübungen lernen die Teilnehmerinnen schnell erste Schritte im Kung Fu. Es werden grundlegende Block-, Schlag-, Tritt- und Hebeltechniken vermittelt. Ein wesentliches Merkmal des südchinesischen Kung Fu sind tiefe, kraftvolle Stände und vielfältige Handtechniken. Hung Gar Kuen wird auch als Tiger- / Kranich-Boxen bezeichnet, da viele Techniken der Bewegung dieser Tiere nachempfunden sind. Die Übungen sind sehr effektiv, schulen die Koordination und steigern bei regelmäßigem und konzentriertem Training schnell die individuelle Fitness.
Neben dem lernen der Bewegungsabläufe gibt es immer auch eine umfassende Anwendung des gelernten in Kontaktübungen mit Trainingspartnern.

Das Training ist für Anfänger geeignet und es kann zu Beginn des Semesters auch später noch leicht ins laufende Programm eingestiegen werden, da alle Übungen genau erklärt und oft wiederholt werden.
Falls ihr euch zum Kung-Fu-Training in Berlin Kreuzberg oder Berlin Wedding anmelden wollt, könnt ihr das hier erledigen: Anmeldung Kung Fu im Hoschulsport der TU-Berlin.

Ein Gedanke zu “Kampfsport an der TU Berlin

  1. Wie gut sind die Übungsleiter: Das kommt ja auch auf Persönlichkeit an, newahr. 😉 Hier könnte sich übrigens gerne mal wieder was Neues tun! Auch für die Passiv-KampfsportlerInnen… Grüne Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*